HOME   SITEMAP   KONTAKT   IMPRESSUM

Aktuelles

Ansprechpartner

Hier findet ihr die aktuellen Ansprechpartner für den Spielbetrieb, SIS-Ergebniseingabe, Postanschrift und vieles mehr.

mehr...


HSG Velbert/Heiligenhaus - Meldungen 2017 / 2018, Spielpaarungen der Landesliga Männer

mehr...


Links rund um den Handball

Hier findet ihr Links rund um den Handball. Diese Rubrik wird ständig erweitert ...

mehr...


Neues von den jungen Adlerrinnen

Trainingsspiel weibliche B vs. weibliche C Jugend...... Spielbericht Lüttringhauser Turnverein gegen HSG Velbert/Heiligenhaus 17.12.2016.......

mehr...


NEU: HSG-Fanartikel

Es ist ein neuer Fan - Artikel verfügbar

mehr...


HSG Damen

News unserer Damen und Spielberichte!!

mehr...


So wird über die HSG berichtet!



Hallo Zusammen,
hier finden sich gesammelte Links und Berichte über die HSG Velbert/Heiligenhaus.

Click here to find out more!


HSG Handball und Gymnasium Heiligenhaus sind ein starkes Team

- Immanuel-Kant-Gymnasium gewinnt Kreismeisterschaften -



Die HSG Velbert / Heiligenhaus gratuliert dem Immanuel-Kant- Gymnasium Heiligenhaus zur Kreismeisterschaft!
 
Bei den in der letzten Woche stattfindenden Handball Kreismeisterschaften der Schulen sicherte sich das Team des Immanuel-Kant-Gymnasiums Heiligenhaus in der Altersklasse 2000-2002 den Titel.
Abgekämpft, durchgeschwitzt, aber vor Allem unglaublich stolz präsentierten sich die jungen Handballer aus Heiligenhaus auf dem abschliessenden Siegerfoto.
Sie haben ihr ersehntes Ziel erreicht und dürfen sich ab sofort Kreismeister der Schulen nennen.
In einem hochklassig besetzten Turnier gewannen die Heiligenhauser Nachwuchshandballer gegen die Vertretungen aus Mettmann (10:5) und Wülfrath (15:14).
Es waren intensive Partien auf hohem Niveau, die den Zuschauern in diesem Jahr geboten wurden.
Mut, Entschlossenheit, Kampf und letztlich der unbändige Wille sorgte dafür, dass die Vertretung des IKG in diesem Jahr nicht zu schlagen war.
Da alle Spieler aus den Reihen der HSG Velbert/Heiligenhaus kamen, kann man mit Recht von einer gelungenen Kooperation der Schule mit der HSG sprechen.
Wen dieser Bericht jetzt neugierig gemacht hat; für den Einstieg in den Handballsport ist es nie zu spät. Neue Teamkameraden sind stets willkommen. Ab der Jahrgangsklasse 2000 sollten jedoch Grundlagen der Athletik und eine gewisse Affinität zu Ballsportarten vorhanden sein.
Wer sich diesen faszinierenden Sport mal etwas näher anschauen möchte findet die Trainingstermine der HSG auf der Webseite des Vereins.
Für das IKG Heiligenhaus spielten:
Rene Reiß, Moritz Brack, Chris Bülau, Alexander und Julius Dörmann, Simon Klaus, Salih Bag, Timon Donath, Janos Grahl, Niklas Kolossa, Theo Laudert.
Dirk Wirtz, Sportlehrer am Gymnasium organisierte die Teilnahme der Mannschaft bei der Kreismeisterschaft, die Betreuung des Teams übernahmen Christina Schwind, Sportlehrerin am Gymnasium und Peter Klaus, Jugendtrainer der HSG.
 
Peter Klaus

Im sozialen Netzwerk facebook wackelt derzeit die Wand: auf der Seite der HSG Velbert/Heiligenhaus hagelt es Lob und harsche Kritik. Warum? Die Spielgemeinschaft hat mit Marc Pagalies einen echten Hochkaräter verpflichtet und es ist mehr als ein Gerücht, dass ein weiterer Spitzenspieler aus Düsseldorf vor der Verpflichtung steht.

„Ich lass mir das nicht mies reden. Wir freuen uns, mit einem solchen Spieler wie Marc Pagalies das Projekt Klassenerhalt in der Verbandsliga in Angriff nehmen zu können“, sagt Oliver Franke, stellvertretender Leiter der Spielgemeinschaft und für den Männerhandball des Zweckbündnisses verantwortlich.

Pagalies hat einen Spitznamen: der Junge mit dem goldenen Handgelenk. Trotz derzeit sinkender Goldpreise drängt sich vielen außenstehenden „Experten“ der Eindruck auf, dass sich die HSG mit der Verpflichtung einer solchen Qualität finanziell verheben könnte. „Auch wenn es niemand wahr haben will. Ich habe noch nie so wenig über Geld sprechen müssen, wie es bei dem Vertrag mit Marc der Fall war“, sagt Franke.
Leistungssport und Studium

Der Linksaußen Pagalies, der die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewann, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup, sieht seine persönliche Zukunft in einer soliden Ausbilddung. „Bei uns kann Marc Leistungssport und Studium unter einen Hut bringen. Das war ihm wichtig“, so Franke. Dass die Gespräche positiv verlaufen sind und wohl auch von großer Sympathie in der Sache getragen waren, beweist wohl die Tatsache, dass noch ein weiterer A-Jugendmeister von den ARTS in Richtung Schlüsselstadt orientiert.

Trocken ist die Tinte bereits unter dem Vertrag von David Nemitz, der mit über zehn Jahren Oberligaerfahrung als Kreisläufer und Rechtsaußen die erste Mannschaft der HSG verstärken wird. „Für mich persönlich ist die Verpflichtung von David so etwas wie eine Heimkehr, denn ich selbst habe im Alter von acht Jahren bei seinem Vater Rolf das Handballspielen gelernt“, sagt Franke. Es wird also eine sehenswerte Angriffszange in der kommenden Saison für die Spielgemeinschaft zupacken, die sicher Zuschauer anlocken wird.

Jo Gernoth

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#1296353662
Im sozialen Netzwerk facebook wackelt derzeit die Wand: auf der Seite der HSG Velbert/Heiligenhaus hagelt es Lob und harsche Kritik. Warum? Die Spielgemeinschaft hat mit Marc Pagalies einen echten Hochkaräter verpflichtet und es ist mehr als ein Gerücht, dass ein weiterer Spitzenspieler aus Düsseldorf vor der Verpflichtung steht.

„Ich lass mir das nicht mies reden. Wir freuen uns, mit einem solchen Spieler wie Marc Pagalies das Projekt Klassenerhalt in der Verbandsliga in Angriff nehmen zu können“, sagt Oliver Franke, stellvertretender Leiter der Spielgemeinschaft und für den Männerhandball des Zweckbündnisses verantwortlich.

Pagalies hat einen Spitznamen: der Junge mit dem goldenen Handgelenk. Trotz derzeit sinkender Goldpreise drängt sich vielen außenstehenden „Experten“ der Eindruck auf, dass sich die HSG mit der Verpflichtung einer solchen Qualität finanziell verheben könnte. „Auch wenn es niemand wahr haben will. Ich habe noch nie so wenig über Geld sprechen müssen, wie es bei dem Vertrag mit Marc der Fall war“, sagt Franke.
Leistungssport und Studium

Der Linksaußen Pagalies, der die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gewann, feierte im selben Jahr auch den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und belegte mit den Rathern den 5. Platz beim Rookie-Cup, sieht seine persönliche Zukunft in einer soliden Ausbilddung. „Bei uns kann Marc Leistungssport und Studium unter einen Hut bringen. Das war ihm wichtig“, so Franke. Dass die Gespräche positiv verlaufen sind und wohl auch von großer Sympathie in der Sache getragen waren, beweist wohl die Tatsache, dass noch ein weiterer A-Jugendmeister von den ARTS in Richtung Schlüsselstadt orientiert.

Trocken ist die Tinte bereits unter dem Vertrag von David Nemitz, der mit über zehn Jahren Oberligaerfahrung als Kreisläufer und Rechtsaußen die erste Mannschaft der HSG verstärken wird. „Für mich persönlich ist die Verpflichtung von David so etwas wie eine Heimkehr, denn ich selbst habe im Alter von acht Jahren bei seinem Vater Rolf das Handballspielen gelernt“, sagt Franke. Es wird also eine sehenswerte Angriffszange in der kommenden Saison für die Spielgemeinschaft zupacken, die sicher Zuschauer anlocken wird.

Jo Gernoth

Der Junge mit dem goldenen Handgelenk - Velbert Heiligenhaus Niederberg | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/der-junge-mit-dem-goldenen-handgelenk-id8151598.html#1296353662

Bundesliga-Training bei den Adlern der HSG Velbert/Heiligenhaus!


Am 3. Juli 2013 besuchte Mark Dragunski das Training der C-Jugend der HSG Velbert / Heiligenhaus.
Mark ist neuer Chefcoach der Bundesligamannschaft des TUSEM Essen und einer der erfolgreichsten deutschen Handballer. Zu seinen größten Erfolgen zählten im Jahr 2004 der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen, darüber hinaus war er Europameister, Vize-Weltmeister, Europapokalsieger, mehrfacher Deutscher Meister u.v.m. 



 
Die Jungen erwartete also geballte Handballkompetenz! Für einige Kids war es bereits der 2. Trainingsabend mit Mark, denn nach ca. 3 Jahren wollte er sich ein Bild über die Fortschritte bei der HSG Velbert / Heiligenhaus machen. Dieses Mal befanden sich unter den Kindern auch einige ganz frischgebackene Kreismeister.
Mark beeindruckte die Kids nicht nur durch seine Größe von 2,14 m, sondern auch durch ein abwechslungsreiches und forderndes Training. Seine ruhige Art und gezielten Tipps führten schnell zu einer motivierenden Trainingsatmosphäre. Schon nach kurzer Trainingsdauer sprach Mark viele Jungs namentlich an. Der anfänglich, hohe Respekt vor dem erfolgreichen Handballer war schnell abgelegt und alle waren mit voller Konzentration bei der Sache. 
 
Die Jungs sowie ihre Betreuer, Peter Klaus und Roland Brack, erlebten einen Trainingsabend auf Weltklasse-Niveau. Jeder erhielt zum Abschluss ein T-Shirt von TUSEM Essen als Anerkennung für die gute Beteiligung.
 
Am Rande des Trainings blieb dann auch noch genügend Zeit für einige Informationen aus "Erster Hand" zum Bundesliga Team des TUSEM Essen.
Natürlich träumen einige Jungs der HSG jetzt von ihrem ersten Bundesligaeinsatz - vielleicht bei TUSEM? Ja das schon, aber natürlich noch lieber bei den Adlern der HSG - bis dahin bleibt es allerdings noch ein sehr langer Weg.
Wer sich unseren jungen Adlern anschließen will, findet alle Trainingszeiten auf unserer Homepage.
Wir freuen uns über jeden neuen Adler - Handball für Heiligenhaus und Velbert - hart, schnell und fair!
 
Roland Brack



Engagierte Handballerinnen suchen Verstärkung


Mannschaftsbild_Mai2013


Wir, die weibliche Jugendmannschaft der HSG Velbert/Heiligenhaus, sind ein sportlich motiviertes, nettes und lustiges junges Team. Unser Kader umfasst momentan 19 Spielerinnen der Jahrgänge 2002-2005. Um jedoch zielgemäß zwei Mannschaften melden zu können, werden noch Handballbegeisterte Mädchen, bevorzugt der Jahrgänge 2004/2005, gesucht.
Aber auch alle anderen Altersgruppen sind herzlich eingeladen.
Das Team wird geleitet von den Trainern Tobias Pohl und Beate Krug und zusätzlich von Betreuerin Petra Pohl unterstützt.
Wir trainieren ganzjährlich zwei Mal pro Woche in der Halle. Außerdem werden wir mit der gesamten Mannschaft ab und an auch andere Aktivitäten zur Stärkung des Teams unternehmen.
Haben wir euer Interesse geweckt und Ihr habt Lust ein Schnuppertraining mitzumachen, dann kommt doch einfach mal vorbei.
Wir freuen uns auf jede Unterstützung.


Trainingszeiten:

Mittwoch:  17.00 - 18.15 Uhr - große Halle Birth, von Humboldt Straße 56
Freitag:    15.30 - 16.30 Uhr - Halle Berufsschulzentrum, Langenbergerstraße 125

Ansprechpartner:

Beate Krug; Handy: 0177/5471623; E-Mail: BeateKrug92@gmx.de



C1-Jugend ungeschlagener Kreismeister!!



Auch im letzten Meisterschaftsspiel der Saison gaben sie die jungen Adler keine Blöße und besiegten die Jungs der Cronenberger TG 3 mit 39:13.
Somit blieb man in dieser Saison ungeschlagen und gewinnt souverän mit 44:0 Punkten und einem Torverhältnis von 856:252 Toren, den Titel des Kreismeisters.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten zu Beginn des Spiels, 7:4 Rückstand nach 8 Minuten, fand das Team von Trainer Harald Milde besser ins Spiel und setzte sich bis zur Halbzeit mit 18:10 Toren ab.
Nach dem Seitenwechsel arbeitete die Abwehr wieder in gewohnter Manier und ließ 12 Minuten keinen Treffer mehr zu. Dieses nutzte die HSG um sich mit 29:10 abzusetzen.
Im Angriff funktionierten die einstudierten Spielzüge bestens und bescherten den Zuschauern einige, herrlich heraus gespielte Tore.
Insgesamt eine klasse Mannschaftsleistung die Spaß auf mehr macht.

Ein besonderes Dankeschön an die zahlreichen Fans, die uns heute angefeuert haben und an Conny, der sich heute als Getränkewart zur Verfügung gestellt hat.

Es spielten: Paas- Block 1, Friedrich, Wehefritz 1, Niemarkt, Ditzhaus 3, Kohn 3, Kniprath 15, Jung 9, Boehnke 5, Engnath 2.

Am kommenden Samstag, 15.06.,16.00 h geht es weiter in der Qualifikation zur Bestengruppe in der B-Jugend. Gegner wird das QJB 1-Team der JSG Wuppertal sein, gespielt wird in Wuppertal in der Turnhalle Gathe.

Wir würden uns über zahlreiche Fans freuen die uns anfeuern.


Herzlichen Glückwunsch zum Titel!


2_OG/sm_AVK_2OG_tops_1134.jpg

Handball C-Jugend der HSG Velbert/Heiligenhaus ist Kreismeister!


Gerd Kohn aus Velbert | http://www.lokalkompass.de/velbert/sport/


Velbert, 43:8 (23:5), Die 1. Handball-C-Jugend der HSG Velbert/Heiligenhaus ist im drittletzten Spiel der Saison Kreismeister geworden. Das Spiel gegen die JSG Wuppertaler Osten war bereits nach 12 Minuten entschieden, weil die Handballer der HSG zu diesem Zeitpunkt bereits mit 12:4 Toren führten und die Gegner nichts entgegen zu setzen hatten.

So gewannen die Jungen der C-Jugend aus Velbert und Heiligenhaus souverän mit 43:8 und holten sich die Kreismeisterschaft. Nach dem Abpfiff wurde gefeiert und die T-Shirts mit der Aufschift "Kreismeister 2013" angezogen. Ein toller Erfolg für die gut zusammen gewachsene Mannschaft, die jetzt in die Qualifikation zur Bestengruppe in der B-Jugend geht. Dort werden in 7 Spielen die vier besten Mannschaften des Kreises gesucht.

Das erste Qualifikationsspiel findet am 8. Juni 2013 gegen Wülfrath statt.

Anwurf ist um 13:00 Uhr in Gathe 2 in 42107 Wuppertal.


Kommt alle und feuert unsere Jungs an!
















HSG hält sich gegen Tusem achtbar


26.05.2013 | 20:52 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

HSG hält sich gegen Tusem achtbar
Foto: Alexandra Roth
Zekeric Malagic (Nr. 5) und die HSG-Handballer hielten die Niederlage beim 20:35 im Rahmen

Velbert.   Stimmung im Adlerhorst. Das Testspiel gegen den Bundesligisten erweist sich als

runde Sache.


Mit 20:35 verlor die HSG Velbert/Heiligenhaus das Testspiel gegen den Bundesligisten Tusem Essen — eigentlich eine Randnotiz der Vollständigkeit halber. Denn bei solchen Spielen zwischen Amateurteams und Profis zählt vor allem das Erlebnis und weniger das Ergebnis. Aber es passte zur gelungenen Veranstaltung im neuen Velberter Sportzentrum, dass der Außenseiter gegen den namhaften und selbstredend hoch überlegenen Favoriten auch noch ein achtbares Resultat erzielte.


Die Niederlage hält sich im Rahmen


Bei dem erheblichen Klassenunterschied zwischen Landesliga und nationaler Eliteliga wäre eine weitaus höhere Niederlage durchaus normal gewesen. Aber HSG-Routinier Olli Franke, diesmal als Spielertrainer, Organisator und Spielgemeinschaftsleiter gleich in drei Funktionen in Aktion, hatte wie versprochen dafür gesorgt, dass sich die Adler voll reinhängen und sich nicht entmutigen lassen. „Wenn man sich mit 1,93 Meter klein fühlt, weiß man, dass eine Bundesligatruppe im Hause ist“, meinte einer seiner Spieler.

So wehrte sich die HSG so gut sie konnte, Keeper Robin Wiebusch gab mit ein paar gelungenen Paraden das Signal zu einem unterhaltsamen Spiel, bei dem die Essener besonders in der ersten Halbzeit erstklassigen Handball zeigten.

So wurde es im randvoll besetzten Sportzentrum Velbert eine runde Sache. „Wir wollten den Zuschauern nach vielen Jahren wieder erstklassigen Handball-Sport in der Stadt bieten und schon ein wenig Hunger auf die nächste Saison machen – das ist uns mehr als gelungen“, bilanzierte Franke.

Zur Einstimmung hatte die C-Jugend der HSG-Adler unter Leitung von Trainer Harald Milde die Talente des Tusem, die von Ex-Nationalspieler Stefan Krebietke trainiert werden, herausgefordert. Auch hier setzten sich die Favoriten durch – wenn auch erst nach hartem Kampf. Die Adler, immerhin designierte Kreismeister, verloren knapp mit 20:18 Danach liefen, von Geschäftsführer Jan Steinmetz launig kommentiert und von einer neuen Lasershow begleitet, die Akteure zum Hauptspiel auf.

Ulrich Tröster



Click here to find out more!
Handball

Tusem bringt Glanz in die Hütte der HSG


23.05.2013 | 18:26 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Tusem bringt Glanz in die Hütte der HSG

Karsten Mühlenhaupt war schon beim letzten Gastspiel des Tusem dabei. Damals noch mit TV Heiligenhaus. Foto: RIECK


Velbert.   Velbert/Heiligenhaus erwartet den Bundesligisten zu einem Testspiel. Aufstiegsgala mit erstklassigem Handball im Velberter Sportzentrum


Der Termin für das Freundschaftsspiel gegen Bundesligist Tusem Essen am heutigen Freitag stand schon länger fest. Dass die Landesliga-Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus passend dazu als Aufsteiger antreten können, war da noch nicht sicher. Aber inzwischen ist auch der ersehnte Sprung in die Verbandsliga Tatsache und somit kann das Freundschaftsspiel heute Abend ab 19.35 Uhr im Velberter Sportzentrum als Handballfest gefeiert werden: Als sportliche Aufstiegsfeier mit viel Stimmung, buntem Rahmenprogramm — und mit buchstäblich erstklassigem Handball.


Denn der Essener Traditionsverein, der bereits vor zweieinhalb Jahren zu einem Spiel beim TV Heiligenhaus auflief, kommt als Bundesligist nach Velbert. Seinerzeit waren die Essener als Zweitligist gegen den TVH angetreten. Der dreifache Deutsche Meister und dreifache Europapokalsieger hatte nämlich nach über einem Vierteljahrhundert in der Bundesliga aus wirtschaftliche Gründen in der 2. Liga neu anfangen müssen. Trainer Maik Handschke, der damals in der Kant-Halle die rundum gelungene Veranstaltung lobte, führte den Tusem zurück in die Bundesliga.

Inzwischen haben sich TV Heiligenhaus und die Velberter SG zur HSG Velbert/Heiligenhaus zusammen geschlossen und der Tusem ist am Tabellenende der Bundesliga angelangt. Nachdem Christian Prokop Trainer Handschke abgelöst hatte, gab es zwar noch einige schöne Siege, der Abstieg ist aber nicht mehr abzuwenden.

Allerdings — die Bundesliga-Saison läuft noch und Prokop und der Tusem spielen mit großem Engagement weiter. Testspiele wie gegen die HSG können helfen, „die Spielabläufe ohne Druck zu trainieren und somit für die letzten beiden Spiele in der Bundesliga besser gerüstet zu sein“, berichtet der sportliche Leiter des Tusem, Stephan Krebietke, der wie vor zweieinhalb Jahren maßgeblich am Zustandekommen des Testspiels beteiligt war.

Der frühere Nationalspieler trainiert zudem die C-Jugend des Tusem, die den Abend um 18.20 Uhr mit einer Partie gegen den Nachwuchs der HSG eröffnet.

Um 19.35 Uhr startet dann der sportliche Hauptteil, das Spiel der ersten Mannschaft der HSG gegen den Bundesligisten Tusem Essen. Sicherlich ein ungleiches Duell. Die Profis aus der nationalen Eliteliga sind noch im Rhythmus, die Amateure der HSG haben ihre Saison und obendrein schon ihre Abschlussfahrt hinter sich.

Allerdings wird Routinier und Spielgemeinschaftsleiter Olli Franke, der das Team für den Tusem-Test betreut, die Spieler wieder auf Vordermann bringen. „Wir wollen hier schon so gut wie möglich aussehen und werden uns deshalb gewissenhaft vorbereiten“, verspricht Franke, der wie weitere HSG-Spieler bereits vor zweieinhalb gegen den Tusem gespielt hat. Und auch damals hatte sich der Außenseiter gut verkauft. Die erwartete klare Niederlage war beim 26:41 im Rahmen geblieben, das Publikum hatte für eine volle Hütte gesorgt und war zufrieden. So wünscht es sich die HSG nun auch bei ihrer Aufstiegsgala.

Handballfest für den guten Zweck

Das Handballfest steht im Dienste einer guten Sache, nämlich der Unterstützung des Diakonischen Werkes Niederberg für das Projekt Kinderhilfe in Velbert. Die HSG selbst wird einen Scheck über 500 Euro überweisen.

Der Klub setzt auch drauf, dass durch die große Verlosungsaktion Geld ins Haus kommt, zumal es attraktive Preise gibt. Als Hauptpreis gibt es zwei VIP-Karten für den Finaltag der Handball-Champions-League inkl. Verpflegung. Da sich Hamburg und Kiel bereits einen Tag vorher im Halbfinale gegenüberstehen, wird auf jeden Fall eine deutsche Mannschaft im Finale vertreten sein.




Tusem als Stargast bei der HSG-Aufstiegsgala

21.05.2013 | 18:15 Uhr | www.derwesten.de | von Ulrich Tröster

Tusem als Stargast bei der HSG-Aufstiegsgala

Michael Schmitz und die HSG freuen sich auf den Tusem und auf die Verbandsliga. Foto: Uwe Möller

Velbert/Heiligenhaus.  

Der künftige Verbandsligist Velbert/Heiligenhaus stimmt sich mit dem Testspiel gegen den Essener Bundesligisten auf die neue Saison ein


So haben es die Mannschaften gerne: Am letzten Spieltag holen sie die Punkte, die sie zum Erreichen das Saisonziels noch brauchen und feiern dann mit den Fans den Erfolg. Auch die Landesliga-Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus fuhren zum Saisonfinale den Sieg, den sie zum Aufstieg in die Verbandsliga holen mussten, ein. Doch statt Feiern war Warten angesagt. Warten auf eine Entscheidung von Meister TSV Aufderhöhe II, ob er sein Aufstiegsrecht auch wahr nimmt. Drei Tage Warten und Hoffen. Dann die Nachricht: Aufderhöhe verzichtet, die HSG rückt als Vizemeister nach – und holt jetzt auch die Feier nach. Zum Aufstiegsball kommt sogar ein Stargast: Bundesligist Tusem Essen.

Der Traditionsverein von der Margarethenhöhe gibt sich nämlich am kommenden Freitag um 19.35 Uhr im Velberter Sportzentrum bei einem Freundschaftsspiel gegen die HSG die Ehre. Ein Handballfest. „Das nutzen wir, um mit unseren Fans den Aufstieg zu feiern“, sagt Routinier Olli Franke, der zugleich mit Maik Blumenthal Handball-Spielgemeinschaftsleiter ist.


Beste Voraussetzungen

Der dreifache Deutsche Meister und dreifache Europapokalsieger aus Essen wird sicher für eine volle Hütte im neuen Velberter Sportzentrum sorgen. Beste Voraussetzungen, um den Aufstieg zu feiern und auf die neue Saison einzustimmen. Auf die freuen sie sich bei Velbert/Heiligenhaus schon jetzt. Beim TV Heiligenhaus gab es ja in der Spielzeit 2011/12 noch Verbandsliga-Handball, in Velbert hingegen liegt das schon gut zwei Jahrzehnte zurück. Damals, zu Zeiten des TuS 1864 Velbert.

„Da hat noch mein Vater mitgespielt“, sagt Routinier Franke, der nun selbst noch zu Verbandsliga-Zwecken zum Ball greifen wird, auch wenn er inzwischen im Vereinsmanagement genug zu tun hat. Aber als Linkshänder wird er immer noch gebraucht und außerdem macht es ja Spaß, zumal die frisch veröffentlichte Gruppen-Einteilung eine äußerst attraktive Saison verspricht.

„Viele interessante Spiele, kurze Wege, fast nur erste Mannschaften. Das passt hervorragend“, sagen Franke und Blumenthal. Die HSG spielt in der Gruppe 2 und trifft auf etliche Nachbarn, so dass es viele Spiele mit Derby-Charakter gibt. Zum Beispiel gegen TB Wülfrath, gegen den Kettwiger TV — und gegen Mettmann-Sport, das Team, zu dem HSG-Trainer Jürgen Tiedermann wechselt.

Tiedermann hatte die HSG zusammen mit Jens Leiss zum direkten Wiederaufstieg geführt. „Wir hätten das Duo auch gerne gehalten. Dass es nicht geklappt hat, war auch eine Budgetfrage“, sagt Olli Franke, der guter Dinge ist, in Kürze den Nachfolger präsentieren zu können. Einen Wunschkandidaten haben sie bei der HSG schon, es gibt aber noch einige Details zu klären.

Bis dahin übernimmt dann Franke persönlich die Betreuung der Mannschaft, die er sehr intensiv auf eine wichtige Partie vorbereiten will: Es ist zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber es ist die Aufstiegsgala: Das Spiel am Freitag gegen den Tusem. Das soll ein Handballfest werden.




HSG Männer schaffen Wiederaufstieg in die Verbandsliga !



Seit gestern ist es amtlich. Der Tabellenführer TSV Aufderhöhe 2 verzichtet auf den Aufstieg in die Verbandsliga. Als Tabellenzweiter rückt nun das HSG Team nach.
Männerwart Oliver Franke gab dem HVN-Männer Spielwart Horst Möller grünes Licht. Die HSG wird den Aufstieg annehmen.
Damit krönen die Männer um das Trainergespann Jürgen Tiedermann und Jens Leiss eine tolle Saison.
Das Team befindet sich zur Zeit auf Mannschaftstour und wird den Aufstieg sicher entsprechend feiern.

Herzlichen Glückwunsch!
 







HSG triumphiert im Topspiel


HSG triumphiert im Topspiel
Packende Szenen vor voll besetzten Rängen im Sportzentrum:                     Foto: Herbert Höltgen
Hier greift der starke David Horscht an.


29.04.2013 | 18:47 Uhr | www.derwesten.de | Ulrich Tröster

Velbert/Heiligenhaus. 
 Landesligist Velbert/Heiligenhaus schlägt im voll besetzten Sportzentrum die SG Langenfeld II mit 27:25 und wahrt die Aufstiegschancen

HSG Velbert/H’haus -

SG Langenfeld II 27:25


HSG: Wiebusch, Musacchio; Goergen 3,
Alexander Markowicz, Schmitz 4, Herden 3, Malagic, Franke, Hahne 2, Bachhausen, Reinders, Horscht 9, Mühlenhaupt 6,
Guggenmos.
Spielfilm: 4:4, 5:7, 11:7, 18:18, 20:22, 25:22, 25:24, 27:24.

Großartige Schlagerspiel-Atmosphäre bei der HSG Velbert/Heiligenhaus: Gut 300 Zuschauer sorgten beim Top-Spiel der Handball-Landesliga für ein voll besetztes Velberter Sportzentrum. Und sie brauchten ihr Kommen nicht bereuen — schon gar nicht, wenn sie Anhänger der heimischen HSG waren. Denn in einem bis zum Ende spannenden Spiel setzte sich Velbert/Heiligenhaus gegen die starke Zweitvertretung der SG Langenfeld mit 27:25 durch.

Damit hängte die HSG einen direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen ab. Um Platz eins zu erobern, muss das Team von Trainer Jürgen Tiedermann aber weiter auf einen Ausrutscher des TSV Aufderhöhe hoffen und dazu die eigenen letzten beiden Spiele gewinnen.
Kampfbetont, aber fair

Tiedermann sah „eine kampfbetonte, aber faire Partie“, in der sein Team in der Schlussviertelstunde die Weichen auf Sieg stellte, indem es es einen 20:22-Rückstand in eine 25:22-Führung verwandelte.

Doch nach einer doppelten Zeitstrafe für Lars Goergen und Zekeriah Malagic wurde es plötzlich wieder ganz eng. Die Gäste nutzten nämlich die Chance, um auf 25:24 zu verkürzen.

„Aber mit einer Energieleistung hat die Mannschaft diese Phase überstanden“, lobte Trainer Jürgen Tiedermann. Mit drei Treffern in Folge erhöhte die HSG auf 27:24, beseitigte damit die letzten Zweifel und belohnte sich für eine überzeugenden Teamleistung. Zwei Spieler stachen aus dem guten Rahmen noch etwas hervor: „Winterzugang“ David Horscht, der gleich neun Tore erzielte, und Karsten Mühlenhaupt (sechs Tore) spielten stark und treffsicher.


NHC triumphiert in Defensivschlacht


09.04.2013 | 14:45 Uhr | www.derwesten.de
NHC triumphiert in Defensivschlacht

Voller Körpereinsatz beim Handball-Bezirksliga-Derby zwischen dem Niederbergischen HC (gelb) und der HSG Velbert/Heiligenhaus II (rot).Foto: Uwe Möller

Niederberg.   Der Liga-Primus gewinnt in einem spannungsgeladenen und stimmungsvollen Derby gegen die zweite Mannschaft der HSG.

Niederbergischer HC - HSG Velbert/H.haus II 20:17 (10:10)




Spaghetti und Takeshi


04.04.2013 | 16:16 Uhr | www.derwesten.de
Spaghetti und Takeshi

Velbert. Das Ostercamp der HSG Velbert/ Heiligenhaus war ein Erfolg auf der ganzen Linie und hat Maßstäbe in Sachen Sportförderung und Handball in dem noch jungen Zusammenschluss der beiden Vereine gesetzt.


Von Montag, dem 25. März bis Donnerstag, dem 28. März wurde der Nachwuchs der HSG gezielt mit interessanten und abwechslungsreichen Trainingseinheiten von einem Trainer-Team trainiert und gefördert.

In vier altersgerechten Gruppen traten die insgesamt 64 Kinder und Jugendlichen an. Ein fünfköpfiges Team von Trainern und Betreuern stellte sich der Mammutaufgabe. Ein besonderes Augenmerk wurde in diesem Zusammenhang auf Spieler von der E-Jugend (Jahrgang 2003) bis zur C-Jugend (Jahrgang 1998) gelegt. Neben der Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal erwartete die Kinder ein ausreichendes Angebot an Obst, sowie ein nachhaltiges, gesundes und frisch zubereitetes Mittagessen. Die richtige und gesunde Ernährung war einer der Schwerpunkte des Camps.

Das Trainer-Team legten den Förderungs-Schwerpunkt am Vormittag der vier Camp-Tage insbesondere auf die athletische Ausbildung der Kinder – hierzu konnten die Verantwortlichen auf den neuesten Wissensstand und moderne Methoden zurückgreifen. Die Nachmittage standen dann ganz im Zeichen des Ballspiels – dabei konnte besonderes das am Mittwoch angesetzte Spiel „Takeshi“ für großen Zuspruch der Kinder sorgen.

Das aus Japan stammende Lauf- und Wurfspiel wurde in Deutschland durch die Fernsehserie „Takeshi’s Castle“ bekannt und einer der Höhepunkte der sportlichen Aktivitäten im Camp. Zum Abschluss stand am Donnerstag-Nachmittag ein Beach-Indoor Handballturnier auf dem Plan, das den Kindern einen Hauch von Sommer im, ansonsten ungemütlichen Frühling 2013 vermittelte. Das Angebot fand großen Zuspruch – bis auf zwei Plätze war das Teilnehmer-Kontingent ausgeschöpft. Zeitgemäß war auch die Dokumentation des sportlichen Treibens, denn auf der Facebook-Seite, die eigens für dieses Ostercamp eingerichtet und gestaltet wurde, herrschte während der gesamten Durchführungszeit reger Verkehr. Die Teilnehmer tauschten sich per Bild und Text mit Freunden aus und die hohen Zugriffszahlen und zahlreichen „gefällt mir“-Klicks zeigen, wie wichtig diese Instrumente auch in der heutigen Welt des Amateursports geworden sind. Dieses Ostercamp wird sich trotz des enormen Aufwandes, den zahlreiche Sponsoren gestemmt haben, sicher verstetigen.

Der Westen




Ostercamp der HSG findet viel Zuspruch

23.03.2013 | 00:23 Uhr | www.derwesten.de